Eingeschränkte Öffnung der Kreisverwaltung – Infos zum Notbetrieb und Erreichbarkeit

Schuleingangsuntersuchungen

Schuleingangsuntersuchungen nur im Einzelfall

 

Kreisgesundheitsamt: Schuleingangsuntersuchungen nur im Einzelfall

Alle Kinder werden eingeschult

Das Kreisgesundheitsamt wird noch ausstehende Schuleingangsuntersuchungen zum Schulanfang 2020/2021 nur in Einzelfällen durchführen. Eltern von Kindern mit besonderen Bedarfen erhalten gegebenenfalls eine Einladung zur Untersuchung ihrer Kinder. Klar ist aber schon jetzt: Alle Kinder werden eingeschult. So hat es das Land aufgrund der coronabedingten Situation für alle Kommunen entschieden.

Anfang März musste das Kreisgesundheitsamt die Schuleingangsuntersuchungen aufgrund der Corona-Pandemie abbrechen. Amtsleiterin Roswitha Reckels ist erleichtert, dass den Eltern nach gut elf Wochen die Ungewissheit genommen werden kann: "Ich bin froh, dass alle Kinder nach den Sommerferien in die erste Klasse gehen können. Anders als normalerweise üblich, wird in der verbleibenden Zeit nur die Schulfähigkeit von Kindern mit besonderen Bedarfen erfasst. Das sind beispielsweise Kinder mit Erkrankungen, mit zusätzlichem schulischen Förderbedarf oder Kinder, die auf Antrag in die Schule kommen." Sie weiß, dass den Eltern in den vergangenen Wochen schon viel zugemutet wurde, hofft aber auf Verständnis und Rückmeldung: "Wir sind darauf angewiesen, dass die Eltern mitwirken und uns zugesandte Fragebögen kurzfristig zurückschicken oder die Termine zu den Untersuchungen einhalten, damit unsere Ärztinnen und Ärzte noch rechtzeitig die notwendigen Stellungnahmen schreiben können. Selbstverständlich werden bei den Untersuchungen die aktuell geltenden Hygiene- und Abstandsregeln eingehalten." Gerne hätte das Kreisgesundheitsamt jedem Kind eine Schuleingangsuntersuchung ermöglicht, sagte Roswitha Reckels. Das nun noch zur Verfügung stehende Zeitfenster bis zum Schuljahresbeginn sei leider zu knapp dafür.

Mit Beginn der Corona-Pandemie im Kreis Steinfurt, mussten die Ärztinnen und Ärzte zur Bewältigung der Krise eingesetzt werden, was weitere Schuleingangsuntersuchungen unmöglich machte – sowohl aus personeller Sicht als auch aus organisatorischen Gründen. Hinzu kamen der generelle Lockdown, von dem auch die Kindertageseinrichtungen betroffen waren und die geltenden Schutzmaßnahmen. Sobald es die personellen Ressourcen und die Verordnungen nach dem Infektionsschutzgesetz wieder zulassen, plant das Kreisgesundheitsamt den Wiedereinstieg in die Schuleingangsuntersuchungen in den Kindertageseinrichtungen.