Kreis Steinfurt unterwegs zum Smart Country

 

Das die Digitalisierung ein wesentlicher Baustein ist, um den Herausforderungen des demografischen Wandels in unserer ländlichen Region zu begegnen, darüber informierten sich 150 Gäste auf der  gemeinsamen Zukunftskonferenz „Smart Country" des Kreises Steinfurt, des energieland205 e. V.s, der WESt mbH und des Jobcenters KST.

Karl-Heinz Land von der neuland GmbH & Co. KG sprach zu Beginn über die Bedeutung von Digitalisierung für Klima und Nachhaltigkeit. Danach konnten die Teilnehmenden zwischen sechs Workshops wählen: Beispiele für digitale Lösungen, die Kommunen attraktiver machen, zeigte Mario Wiedemann von der Bertelsmann-Stiftung. Carlo Jesse und weitere Start-up-Unternehmer diskutierten zum Thema „Start–up und Mittelstand: Zusammenarbeit, die sich lohnt, oder zwei Welten, die nicht zueinander passen?“. Thomas Voß, Geschäftsführer Die Energielandwerker eG, und Karl-Heinz Land blicken auf das Thema „Klimaschutz 3.0 bis 5.0“.

Prof. Dr. Alexander Cisik von der Hochschule Niederrhein beleuchtete den „Menschen in der Arbeitswelt 4.0“. „Neuland Künstliche Intelligenz – Potenziale und Herausforderungen“ lautete der Titel des Workshops mit Dr. Martin Memmel vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz. Jens-Peter Seick vom Fraunhofer IOSB-INA berichtete von den Erfahrungen zu Lemgo Digital – Urban Data Plattform als zentrales Element einer IoT Smart City Umsetzung.

Die Zukunftskonferenz endete mit einem Vortrag von Tobias Groten, Geschäftsführer Tobit Software AG, Ahaus. Der Unternehmer hat digitale Lösungen entwickelt, die er in seiner Heimatstadt Ahaus unter anderem dort einsetzt, wo Personal fehlt – in einem Hotel, dass er gekauft hat und bei einem Bootsverleih.

Den Presseartikel der IVZ zur Digitalisierungskonferenz "Smart Country" vom 11. Oktober 2019 finden Sie hier.