Kreisverwaltung in der Coronazeit – Infos zur Erreichbarkeit

Jagdwesen

Die Jagd ist im Bundesjagdgesetz (BJagdG) und im Landesjagdgesetz Nordrhein-Westfalen (LJG-NRW) geregelt.

Das Jagdrecht ist die ausschließliche Befugnis, auf einem bestimmten Gebiet (Eigenjagdbezirk oder gemeinschaftlicher Jagdbezirk) wildlebende Tiere, die dem Jagdrecht unterliegen (Wild), zu hegen, auf sie die Jagd auszuüben und sie sich anzueignen. Um die Jagd auszuüben, muss man einen gültigen Jagdschein besitzen, der nach Bestehen der Jägerprüfung ausgestellt werden kann. 

Die Untere Jagdbehörde des Kreises Steinfurt ist zuständig für die Durchführung der Jägerprüfung, die Ausstellung von Jagdscheinen und fast allen Belangen, die mit der Jagd zusammenhängen.


Aktuelle Informationen

Jagd unter Corona-Bedingungen

Aufgrund der derzeit gültigen Corona-Schutzverordnung des Landes NRW ist die Durchführung aller Gesellschaftsjagden (Veranstaltungen zur Jagdausübung) derzeit nicht mehr zulässig. Dies betrifft auch die Bejagung von Schalenwild.

Die Jagdausübung bleibt im folgenden Umfang zulässig:

  • Einzeljagd - ja.
  • Jagd in Begleitung - ja, mit engen Auflagen: Mit Personen aus dem eigenen und eines anderen Hausstandes, jedoch maximal 4 Personen.

  • Gesellschaftsjagd - generell nein!
  • Gemeinschaftsansitz (auch mit Anrühren) - ja, mit Auflagen: sofern die Jäger sich telefonisch oder per Messenger abstimmen, einzeln anfahren und einzeln ansitzen. Wild anrühren, bergen, versorgen und abtransportieren sowie persönliche Treffen nach der Jagd ist zulässig nur mit Personen aus dem eigenen Hausstand und eines weiteren Hausstandes, jedoch maximal 4 Personen. Dabei darf es keine wechselnden Gruppenkonstallationen geben. Es muss sich wirklich insgesamt praktisch um eine gleichzeitige Einzeljagd handeln.

Oberster Grundsatz bei der Jagdplanung ist heute neben den bekannten organisatorischen Maßnahmen und Sicherheitsvorkehrungen für die Durchführung eines ordnungsgemäßen Jagdablaufes die Reduzierung und Nachverfolgbarkeit von Kontakten der Jagdbeteiligten.


Bejagung von Sikawild im Kreis Steinfurt

In verschiedenen Jagdbezirken in den Gemeinden Lienen, Ladbergen und Greven (entlang der Kreisgrenze Steinfurt / Warendorf) wurde Sikawild festgestellt. Sämtliche vorkommenden Stücke von Sikawild sind innerhalb der Jagdzeit zu erlegen. Der Kreis Steinfurt hat hierzu eine Allgemeinverfügung erlassen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Bejagung von Damwild in Freigebieten im Kreis Steinfurt

Sämtliche vorkommenden Stücke von Damwild in Freigebieten sind innerhalb der Jagdzeit zu erlegen. Vom Abschuss ausgenommen sind jedoch Damhirsche der Klassen I und II gemäß der Anlage 1 zu § 21 DVO LJG-NRW. Der Kreis Steinfurt hat hierzu eine Allgemeinverfügung erlassen. Weitere Informationen erhalten Sie hier.


Weitere Informationen:

Jagdbezirke im Kreis Steinfurt

Wildunfälle im Kreis Steinfurt

Projekt "Rehwildunfallprävention" (RUP)

Aufhebung der Schonzeit für Rehwild

Afrikanische Schweinepest

Waffenbehörde (Kreispolizeibehörde)

Fangjagd

Aussetzen von Wild

Bejagung von Sikawild im Kreis Steinfurt

Bejagung von Damwild in Freigebieten im Kreis Steinfurt

Recht

Jagdrechtliche Vorschriften
(Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Ver-braucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen)

Jagdrecht NRW ( www.recht.nrw.de)

Übersicht über die Jagdzeiten in NRW 


Institutionen

Kreisjägerschaft Steinfurt-Tecklenburg e. V.

Jagd in NRW
(Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen)


/ Joachim Ternes

Kontakt

VCard: Download VCard
Tel.: 02551 69-2298
Fax: 02551 69-92298
joachim.ternes@kreis-steinfurt.de

Funktion

Ordnungsamt
 

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.