Terminvereinbarung weiterhin notwendig!

Standortauswahlverfahren für ein Atommüll-Endlager

Veröffentlichung des Zwischenberichtes am 28.09.2020 und Fachkonferenz Teilgebiete

Grundinformationen

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) führt unter Aufsicht des Bundesamtes für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) das Standortauswahlverfahren für ein Atommüll-Endlager durch. Am 28.09.2020 wurde der Zwischenbericht Teilgebiete veröffentlicht.

In dem Zwischenbericht werden insgesamt 90 geografisch abgegrenzte Teilgebiete benannt, die günstige geologische Voraussetzungen für die Endlagerung hochradioaktiver Abfälle erwarten lassen. Berücksichtigt man die Überlagerung einiger Teilgebiete, ist in Deutschland eine Fläche von ca. 194 157 km², d.h. ca. 54% der Landesfläche als Teilgebiet ausgewiesen.

Die möglichen Wirtsgesteine sowie die Mindestanforderungen sind im § 23 Standortauswahlgesetz (StandAG) aufgeführt:

  • Wirtsgesteine Steinsalz, Tongestein oder Kristallingestein
  • Mindestanforderungen: Gebirgsdurchlässigkeit kf<10E-10 m/s, einschlusswirksamer Gebirgsbereich mindestens 100 m mächtig, minimale Tiefe 300 m, ausreichende flächige Ausdehnung des Gebirgsbereichs, Barrierewirkung muss für 1 Mio. Jahre sicher sein

Im § 22 StandAG werden die Ausschlusskriterien bei der Gebietsauswahl aufgelistet:

  • Ausschlusskriterien: großräumige Vertikalbewegungen von im Mittel mehr als 1 mm pro Jahr, aktive Störungszonen, Einflüsse aus gegenwärtiger oder früherer bergbaulicher Tätigkeit, seismische Aktivität, vulkanische Aktivität und (junges) Grundwasseralter

Dem Zwischenbericht liegen ausschließlich geologische Kriterien zugrunde. Raumplanerische Aspekte wie Abstand zur Wohnbebauung oder Nähe zu Naturschutzgebieten spielen erst in den weiteren Arbeitsschritten eine Rolle.

Kreis Steinfurt / Geologie - Teilgebiete

Im Kreis Steinfurt sind Steinsalz und Tongesteine in ausreichender Mächtigkeit und Tiefe vorhanden. Es verwundert daher nicht, dass 7 Teilgebiete auch das Kreisgebiet betreffen. Ein Teil der Kreisfläche ist einem oder sogar mehreren Teilgebieten zugeordnet  (vgl. Karte).

Nachfolgend sind Links zu umfassenden Informationen der BGE zu den Teilgebieten aufgeführt. Neben einem Kompakt-Steckbrief gibt es jeweils auch eine Langfassung. Darüber hinaus hat die BGE die Teilgebiete in einem kurzen YouTube-Video vorgestellt. Nach Veröffentlichung des Zwischenberichtes hat die BGE zu den Teilgebieten jeweils online-Sprechstunden durchgeführt, deren Aufzeichnung ebenfalls über den angegebenen Link erreichbar ist:

Im Teilgebiet 076_03TG endet die Darstellung der Flächen an der Grenze auf niedersächsischer Seite. Dies ist vermutlich der verwendeten Datenlage geschuldet. Es ist davon auszugehen, dass die geologischen Schichten auch über die Landesgrenzen hinaus bis ins Kreisgebiet Steinfurt reichen. Daher wird das Teilgebiet auch für den Kreis Steinfurt angegeben (siehe Karte Kreis Steinfurt).

Der Geologische Dienst NRW (GD NRW) hat den Zwischenbericht Teilgebiete der BGE intensiv fachlich geprüft und am 10.02.2021 eine Stellungnahme erarbeitet.  Im Teil V „Zusammenfassung und Ausblick“ (S. 16) wird darin festgestellt:

„Die von der BGE im Zwischenbericht ausgewiesenen Teilgebiete in Nordrhein-Westfalen sind nach Einschätzung des GD NRW flächenmäßig oft deutlich zu groß ausgefallen. In vielen Fällen kann der GD NRW Ausweisungen nicht anhand seiner Datenlieferungen bzw. anhand seiner regionalgeologischen Expertise bestätigen.“
(Quelle: https://www.gd.nrw.de/pr_bi_endlagersuche.htm)

Sachstand und Zeitplan

Der Zwischenbericht Teilgebiete stellt einen Zwischenstand der Arbeiten der BGE dar und dient als Grundlage für die Öffentlichkeitsbeteiligung. Die Auftaktveranstaltung der Fachkonferenz Teilgebiete fand am 17./18.10.2020 im Rahmen einer Online-Konferenz in Kassel statt. Sie hatte einen informativen Charakter und diente dazu, Grundlagen für die Beratungstermine der Fachkonferenz zu schaffen.

Der 3 Beratungstermin der Fachkonferenz Teilgebiete hat am 06. und 07.08.2021 stattgefunden. Die Veranstaltung wurde Corona-bedingt als Hybrid-Format mit interaktiven Beteiligungsmöglichkeiten durchgeführt. Innerhalb eines Monats nach diesem Beratungstermin übermittelt die Fachkonferenz Teilgebiete ihre Beratungsergebnisse an die BGE mbH. Diese muss die Ergebnisse bei der Erarbeitung ihres Vorschlags für die übertägig zu erkundenden Standortregionen berücksichtigen. Im weiteren Verlauf der ersten Phase der Endlagersuche muss die BGE mbH die im Zwischenbericht identifizierten Teilgebiete eingrenzen und bestimmte Regionen vorschlagen, die konkret weiter untersucht werden sollen.

Das Standortauswahlverfahren dient dazu in drei Phasen bis 2031 den Standort mit der bestmöglichen Sicherheit festzulegen. Der Zwischenbericht sowie die Fachkonferenzen sind der erste Schritt der 1. Phase. Im zweiten Schritt werden mögliche Standortregionen von der BGE vorgeschlagen. Erst in den weiteren Phasen finden oberirdische und unterirdische Erkundungen statt.

Eine ausführliche Beschreibung des Standortsuchverfahrens und der Ergebnisse des Zwischenberichtes bezogen auf den Kreis Steinfurt findet sich in der PDF-Datei "Endlagersuche für hochradioaktive Abfälle in Deutschland - Kreis Steinfurt".

Am 13.11.2021 fand eine Onlineveranstaltung zur Vorstellung des durch Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft und dem Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) erarbeiteten Konzeptes zur Öffentlichkeitsbeteiligung an den weiteren Schritten der Endlagersuche, statt. Für den Zeitraum bis zum Vorschlag für Standortregionen, soll das gemeinsam gestaltete Konzept zusätzliche Möglichkeiten der Beteiligung, Nachvollziehbarkeit und Transparenz bieten.

Das Beteiligungskonzept sieht im Wesentlichen zwei Beteiligungselemente vor: ein Fachforum und eine Beratungs- und Planungsgruppe (BPG). Während das Fachforum einmal jährlich stattfinden und für die breite Öffentlichkeit zugänglich sein soll, wird die BPG die Arbeit der Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH kontinuierlich begleiten. Die BPG besteht aus Vertreterinnen und Vertretern der Zivilgesellschaft, des BASE, der BGE mbH und des Nationalen Begleitgremiums (NBG). Die Wahlen dieser Vertreterinnen und Vertreter fanden im Rahmen der Veranstaltung statt.

Eine gemeinsame Presseinfo der Vertreterinnen und Vertreter der ehemaligen Fachkonferenz Teilgebiete sowie der jungen Generation, des BASE und des Partizipationsbeauftragten finden Sie hier.

Geodatenatlas Endlagersuche

Eine interaktive Ansicht über die Lage der Teilgebiete für das Kreisgebiet Steinfurt, welche günstige geologische Voraussetzungen für eine sichere Endlagerung radioaktiver Abfälle erwarten lassen, befindet sich im Geodatenaltas unter:

https://kreis-steinfurt.maps.arcgis.com/apps/webappviewer/index.html?id=9db76e64203f46de871f3b96aeb44fd4

Datenquelle: Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH 

Einladung zur WeChange-Plattform „Forum Endlagersuche“

Gerne lädt das "Forum Endlagersuche " Sie hiermit herzlich zur Community-Plattform „WeChange“ ein, in der eine eigene Gruppe für das „Forum Endlagersuche“ geschaffen wurde. Die Registrierung bei WeChange ist kostenlos.

Die Plattform soll Ihnen eine zusätzliche Möglichkeit geben, zum Thema zu diskutieren, sich auszutauschen und zu vernetzen. Dafür steht ein Chat zur Verfügung, in dem Mitglieder öffentliche und private Unterhaltungen führen können. Sie können sich je nach Ihrem Interesse durch diese Unterhaltungen („Threads“) klicken, zudem sind die Verfasser und Verfasserinnen der Nachrichten sichtbar. Die Chats sind nicht moderiert.

Die bisherige Mailingliste „vernetzung@fachkonferenz.web4all.de“ bleibt erhalten.

Die WeChange-Plattform „Forum Endlagersuche“ soll in Zukunft kontinuierlich ausgebaut und in ihren Funktionen erweitert werden. Aktuell steht Ihnen zusätzlich zum oben beschriebenen Chat ein Kalender mit ausgewählten Terminen zur Verfügung. Darüber hinaus finden Sie eine Sammlung einiger wichtiger Links zu weiteren Informationen und Dokumenten sowie die Netiquette unserer Sitzungen.

Eine Kurzanleitung führt Sie durch die Registrierung bei WeChange und erläutert aktuelle Funktionen. Die Kurzanleitung finden Sie hier. Direkt zur Registrierung geht es unter folgendem Link: https://wechange.de/group/forum-endlagersuche/

Sollten Sie Fragen haben oder Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an beteiligung@base.bund.de wenden oder an Dr. Mathias Behnis (b-lab BASE) unter 030 / 184321 7303.

Das Planungsteam "Forum Endlagersuche" freut sich sehr auf interessante Gespräche!



Kontakt

Heiner Bücker
Amtsleiter Umwelt- und Planungsamt
02551/631410
heiner.buecker@kreis-steinfurt.de

Thomas Künnemann
Untere Abfallwirtschafts- und Bodenschutzbehörde
02551/691466
thomas.kuennemann@kreis-steinfurt.de

 

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.