Radverkehrskonzept

 

Um mehr Menschen zur Nutzung des Fahrrades auf alltäglichen Wegen zum Beispiel zur Schule bzw. Ausbildung, zur Arbeit oder zum Einkauf zu bewegen und nicht zuletzt auch um den Klimaschutz zu verbessern hat der Kreis Steinfurt ein Radverkehrskonzept in Auftrag gegeben.

24 % aller Wege im Kreis Steinfurt werden bereits heute mit dem Fahrrad zurückgelegt. Gleichzeitig werden allerdings noch immer viele Wege und Fahrten im Nahbereich mit dem Pkw zurückgelegt. Durchschnittlich beträgt die Wegelänge im Kreis Steinfurt 10,8 Kilometer. Hier wird daher ein großes Potenzial gesehen, um weitere Verlagerungen vom Auto auf das Fahrrad realisieren zu können. Die zunehmende Verbreitung von Pedelecs erhöht dieses Potenzial zusätzlich. Der Kreis Steinfurt will deshalb sein bestehendes Radwegenetz optimieren, wo nötig ausweiten und in seiner Qualität steigern.

Mit der Aufstellung des Radverkehrskonzepts wurde 2018 die Planergemeinschaft aus den Gutachterbüros Planersocietät aus Dortmund und VIA aus Köln beauftragt.

Nach einer umfassenden Bestandsaufnahme wurde in zwei Kommunal-Workshops mit den 24 Städten und Gemeinden ein schnelles Radwegenetz erörtert und vorstrukturiert für eine vertiefende Betrachtung durch die Planergemeinschaft. Ergebnis soll ein konkreter Maßnahmenkatalog mit Kostenschätzung und Priorisierung sein, der eine rasche Umsetzung ermöglicht.

Im Rahmen des Aufstellungsverfahrens wurde auch eine umfassende Bürgerbeteiligung durchgeführt. Auf einer interaktiven Internetplattform konnten die Bürgerinnen und Bürger Hinweise und Anregungen zur Verbesserung der Radwegeinfrastruktur geben. Die zahlreichen Ergebnisse der Bürgerbeteiligung können Sie hier einsehen.

Der Entwurf zum Endbericht wird zurzeit erstellt und soll im August den Städten und Gemeinden zur Beratung übergeben werden. Die Stellungnahmen der Kommunen werden bis Herbst 2019 erwartet. Unter Berücksichtigung dieser erfolgt die Beratung in den politischen Gremien des Kreistages. Es ist geplant, dass Radverkehrskonzept bis zum Ende des Jahres 2019 fertig zu stellen. Sobald der Abschlussbericht vorliegt, wird er ebenfalls zum Download bereitgestellt.