Terminvereinbarung weiterhin notwendig!

Gemeine und Deutsche Wespe

       

 

Gemeine Wespe   Nest der Gemeinen Wespe   Nest der Deutschen Wespe

Fotos: W. Korazija / P. Tauchert / P. Tauchert


Gemeine (Vespula vulgaris) und Deutsche Wespe (V. germanica) sind unsere häufigsten Wespenarten. Jeder kennt sie als ungebetene Gäste am Kuchenbuffet oder beim letzten Grillabend. Die Körperlänge der Arbeiterinnen beträgt etwa 1,1-1,6 cm. Sie nisten bevorzugt an dunklen und verborgen liegenden Orten wie z. B. Mäusebauten in der Erde, unter Dächern oder auch in Zwischenräumen an und in Gebäuden, wie z. B. Rollladenkästen. Die Königin beginnt etwa Mitte April mit dem Nestbau, ab Mitte Mai kann man die ersten Arbeiterinnen sehen.

Die Völker können sehr groß werden und mehr als 10.000 Arbeiterinnen umfassen.

Die Nahrung der Arbeiterinnen besteht vornehmlich aus Pflanzen- und Obstsäften, aus Blütennektar und Honigtau der Blattläuse. Für die Larvenaufzucht erbeuten sie aber auch große Mengen an Insekten. Auch Aas verschmähen sie nicht und tragen somit zur Verwertung toter Tiere bei. Obwohl die beiden Arten bereits Ende April ihr Nest bauen, treten sie häufig erst im Hochsommer in Erscheinung, wenn sie ihre höchste Volksstärke erreicht haben und sich der Wespenstaat zunehmend auflöst. Das Volk stirbt, wie fast alle Völker unserer heimischen staatenbildenden Insekten, im Laufe des Herbstes ab. Das alte Nest wird im kommenden Jahr nicht wiederbesiedelt. Nur die Jungköniginnen überwintern abseits des Nests, um im kommenden Jahr ein neues Volk zu begründen.

Gemeine Wespe 

Foto: W. Korazija                          

Was kann ich tun, wenn ich ein Wespennest der Deutschen oder Gemeinen Wespe habe?

Wenn die Wespen nicht mit süßen Speisen gelockt werden und sich das Nest nicht an einem problematischen Ort befindet, lässt sich mit einem Nest dieser beiden Arten oft gut leben.

Um zu verhindern, dass Tiere ins Haus gelangen, können Fenster mit handelsüblichen Fliegengittern versehen werden. Halten Sie einen Abstand von 3 Metern zum Nest ein und laufen Sie nicht durch die Flugbahn. Bewahren Sie Ruhe und vermeiden Sie hektische Bewegungen. Erschüttern Sie das Nest nicht. Decken Sie Speisen und Getränke im Freien ab.

Sollte es dennoch zu erheblichen Konflikten kommen, dürfen Sie mit einem „vernünftigen Grund“ das Nest von einer Fachperson umsiedeln oder entfernen lassen. Hierbei muss die fachgerechte Umsiedlung der Tiere im Vordergrund stehen. Es sollte genau geprüft werden, ob das Nest wirklich entfernt werden muss oder ob man sich bis zum Herbst, bis das Nest verlassen wird und die Tiere absterben, nicht einfach mit der Situation arrangieren kann. Eine Tötung darf nur als letztes Mittel in Betracht kommen. Bitte wenden Sie sich für die Beratung und Nennung von örtlichen Fachpersonen an Ihre Stadt oder Gemeinde! 

Broschüre NUA-Naturtipp „Stichpunkte für den Wespenschutz

http://www.aktion-wespenschutz.de

 

 

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.