Kreisverwaltung in der Coronazeit – Infos zur Erreichbarkeit

Umkennzeichnung

Sie können Ihr Fahrzeug jederzeit freiwillig auf eine andere Kombination umkennzeichnen.

Sie benötigen:

  • Zulassungsbescheinigung Teil I und II (Fahrzeugschein und -brief)
  • gültige Hauptuntersuchung
  • gültiges Ausweisdokument
  • bisherige gesiegelte Kennzeichenschilder

Gebühr: 28,20 EUR (ggf. zzgl. Wunschkennzeichengebühr)


  • ein oder beide Kennzeichenschild(er) sind abhanden gekommen (Verlust oder Diebstahl) oder
  • die Siegelplaketten sind zerstört oder abhanden gekommen

Dann muss das Fahrzeug umgekennzeichnet werden. Ihre bisherigen Kennzeichen werden dann zur Fahndung ausgeschrieben und die Kombination auch zu Ihrem Schutz für zehn Jahre gesperrt.

Rechtsgrundlage: § 30 Abs. 9 Fahrzeug-Zulassungsverordnung

Sie benötigen dieselben Unterlagen wie oben, weiterhin ggf. das verbliebene Kennzeichenschild. Zusätzlich nehmen wir Ihnen bei Verlust eine entsprechende Verlusterklärung ab, bei Diebstahl legen Sie uns den Nachweis über die Erstattung einer Anzeige vor.

Gebühr: wie oben (ggf. zzgl. Verlusterklärung 10,00 EUR)

 

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.