Weg in die Wildnis

Antragsteller

Förderverein Klimakommune Saerbeck e.V. 
Bioenergiepark 2, 48369 Saerbeck


Umsetzungszeitraum

Juni – November 2022


Projektbeschreibung

Der Außerschulische Lernstandort bildet seit 2015 die bildungspolitische Arbeit der Klimakommune Saerbeck im Bioenergiepark ab. Der Bioenergiepark ist das wichtigste Projekt der Gemeinde, die sich zum Ziel gesetzt hat, bis spätestens 2030 die gesamte lokale Energieversorgung mit erneuerbaren Energien sicherzustellen. Der Bioenergiepark steht regional wie national und international für ein gelungenes Beispiel einer bürgergetragenen Energiewende. Bildung für den Klimaschutz (Zukunftsenergien transparent gemacht!) ist seit Beginn an integrierter Bestandteil aller Projekte der Klimakommune. Wichtigster Baustein ist der Außerschulische Lernstandort im Bioenergiepark Saerbeck. Träger des ASL ist der Förderverein Klimakommune e.V. Jährlich nutzen (Zahlen vor Corona) etwa 3.000 SchülerInnen den Standort, wo mit Hilfe von insgesamt 10 pädagogischen Mitarbeitenden zahlreiche Bildungsmodule angeboten werden (Abfall und Recycling • Erneuerbare Energien • Energie der Zukunft • Nachhaltige Mobilität • Planspiel „Das Almende Dilemma“ • Energiespeicher • Klimawandel & Treibhauseffekt • Konsumwürfel). Praktisches Lernen an einem authentischen Ort ist das besondere Alleinstellungsmerkmal des ASL. Die bestehenden Bildungsmodule sollen jetzt erweitert werden durch einen neuen Baustein in den Bereichen Biodiversität, Klimaschutz und Naturschutz sowie der Stärkung der Handlungskompetenzen im ganzheitlichen nachhaltigen Handeln: "Weg in die Wildnis".


Der extensiv anzulegende Weg soll dabei unterschiedliche Biotopflächen und auch Flachgewässer im Nordgelände des Bioenergieparks (Naturraum) durchqueren. Gegenstand des vorliegenden Projektantrages ist die Realisierung der ersten Bildungs-Bausteine inklusive des Weges (ca. 600m) mit insgesamt 4 neuen Stationen (siehe Kostenkalkulation). Eine Methodenmatrix beschreibt dabei die Kompetenzen, die an den einzelnen Stationen vermittelt werden sollen. Die gesamte Entwicklung des Bioenergieparks ist getragen durch die umfangreiche Beteiligung der Bürger und Bürgerinnen (gesellschaftliche Teilhabe). Bei der Anlage des Weges in die Wildnis soll dieser Grundgedanke auch mit Hinblick der Zielgruppe umgesetzt werden. So ist z.B. beabsichtigt, die Statik der Brückenkonstruktion von angehenden Bautechnikern des beruflichen Gymnasiums in Rheine berechnen zu lassen. Diese können dann beim Bau in einem Sägewerk dabei sein und praktisch mitarbeiten. Weitere Beteiligungen sind bei der Anlage des Weges sowie der Einrichtung der Stationen vorgesehen.Der Aufbau vor Ort soll auch mit diesen Schülern erfolgen. So soll auch hier eine durchgängige Beteiligung der Mitmenschen erfolgen, für die dieser Weg konzipiert wird.


Fördersumme

16.000,00 Euro


 

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Website nutzen, erklären Sie sich damit einverstanden.